Unsere Prophylaxeleistungen

Hochqualifizierte und schonend arbeitende diplomierte Fachkräfte
  • Schmerzlose Entfernung von Zahnbelägen und Politur der Zahnoberflächen
  • Sanfte und dauerhafte Farbaufhellung Ihrer Zähne (Bleaching, Zahnbleichen)
  • Behandlung von Zahnfleischtaschen Desensibilisierung überempfindlicher Zahnhälse
  • Regelmässige Messung der Zahnfleischtaschen
  • Tiefenreinigung Ihres Zahnersatzes

Mundgeruch

Um den Mundgeruch erfolgreich zu bekämpfen, müssen Ursache und Entstehungsort diagnostiziert werden. Dem Zahnarzt kommt hierbei eine wichtige Rolle zu, da 87% der Ursachen in der Mundhöhle liegen: Beläge auf Zähnen, Zunge, Zahnstein und Entzündungen des Zahnfleisches. In den letzten Jahren hat man herausgefunden, dass der Zungenbelag die häufigste Ursache ist.

Ratschläge für eine korrekte Mundhygiene

Die wirksamste Massnahme zur Vorbeugung von Karies und Parodontalerkrankungen (Parodontitis, früher auch Parodontose genannt) ist eine regelmässige und gründliche Mundhygiene. Ziel dieser Massnahmen sollte die möglichst vollständige Entfernung aller bakteriellen Beläge (Plaques) sein.
Generell benötigt man dazu eine geeignete Zahnbürste, eine fluoridhaltige Zahnpasta sowie (im Erwachsenenalter) Zahnseide bzw. Zahnzwischenraumbürstchen.

Wahl der Zahnbürste

Die Zahnbürste sollte gut in der Hand liegen, der Stiel sollte griffig und nicht zu lang sein. Besonders für Kinder, die den Griff in der Faust halten, sollt dieser eine kompakte Form aufweisen. Der Bürstenkopf sollte klein und an allen Seiten abgerundet sein, damit er im Mund ausreichende Bewegungsfreiheit hat. Die Borsten sollten aus Kunststoff und, abhängig von der Zahnfleischgesundheit, von mittlerer Härte oder weich sein. Zu harte Borsten können Zahnfleisch und Zahnschmelz schädigen. Naturborsten sind aus hygienischen Gründen ungeeignet, da sie einen Markkanal haben, der von Bakterien besiedelt wird.

Nach dem Zähneputzen sollte die Zahnbürste unter fliessendem Wasser gereinigt und mit dem Bürstenkopf nach oben in den Zahnbecher gestellt werden, damit sie austrocknen kann. So können sich keine Mundbakterien ansiedeln. Nach etwa drei Monaten, spätestens aber, wenn sich die Borsten seitlich abbiegen, muss die Bürste gewechselt werden.

Elektrische Zahnbürste

Die heute auf dem Markt befindlichen elektrischen Zahnbürsten sind hervorragende Hilfsmittel für eine effektive Zahnpflege. Zwar ist eine perfekte manuelle Bürsttechnik absolut ebenbürtig, doch lehrt die Erfahrung, dass viele Patienten mit der "Elektrischen" bessere Ergebnisse erbringen. Besonders gilt dies natürlich für manuell ungeschickte oder behinderte Patienten.

Obwohl die Bürstbewegungen automatisch erfolgen, muss der Bürstenkopf trotzdem gründlich an allen Zahnflächen entlanggeführt werden. Der dafür notwendige Zeitaufwand ist nicht geringer als mit einer herkömmlichen Handzahnbürste.

Zahnpasten

Die Zahnpasta unterstützt die Zahnreinigung mit der Zahnbürste. Die in ihr enthaltenen Putzkörper dürfen nicht zu abrasiv sein, um langfristig Schäden an der Zahnhartsubstanz zu vermeiden. Ausserdem sollte die Pasta Fluoride enthalten, die nachweislich kariesverhindernd wirken.
Für kleine Kinder gibt es spezielle geschmacklich abgestimmte Zahnpasten, die auch weniger Fluorid enthalten. Die zahlreichen auf dem Markt befindlichen Spezialpasten z.B. "gegen empfindliche Zahnhälse" oder "zur Zahnaufhellung" haben meist nur eine sehr begrenzte Wirksamkeit.